Verkehr

Mobil in die Zukunft

Verkehr in Ebersberg

Die Kontinuierliche Verbesserung der Verkehrssituation gehört zu den größten Herausvorderungen für die kommenden Jahre.

Rad- und Fußgängerwege

Damit das Radfahren in ganz Ebersberg sicher möglich ist, streben wir baulich gesicherte Radwege auf allen innerstädtischen Hauptverkehrswegen an.

Bei den Fußgängerwegen treiben wir den barrierefreien Ausbau weiter voran.

Alleine in Ebersberg leben etwa 1.500 Inhaber eines Schwerbehindertenausweises und zahlreiche weitere Personengruppen (z.B. Familien mit Kinderwägen), die hiervon profitieren.

Die Fußgängersicherheit ist hier ein zentrales Anliegen.

Umgehungsstraße „St2080“

Die Gleichwertigkeit der Interessen zwischen einer Entlastung der Innenstadt und der Schutzwürdigkeit der Ebersberger Umgebung sind unumstritten. Zur Fortschreibung des Staatsstraßenausbauplans im Jahr 2022 streben wir schnellstmöglich eine Einigung für eine konkrete Trassenführung an.

Besonders wichtig ist dabei eine Entlastung vom Schwerlastverkehr. Wir fordern eine neu entwickelte Tunnelumfahrung, die eine Entlastung des Stadtgebiets auf voller Länge ermöglicht. Bei der Planung ist die überregionale Verkehrsentwicklung, beispielsweise die durchgehende Öffnung der A94, im Blick zu behalten.

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Für den ÖPNV gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Verantwortlicher. In unserem eigenen Zuständigkeitsbereich wollen wir eine innerstädtische ÖPNV-Verbindung mit Ring- oder Rufbussystem realisieren. Gegenüber der Bahn halten wir an der Forderung fest, mit Hilfe eines Begegnungsgleises einen zuverlässigen 10-Minuten Takt zwischen Ebersberg und Grafing zu ermöglichen. Den Landkreis fordern wir auf, die Busverbindungen weiter auszubauen. Auch der ländliche Raum braucht eine regelmäßige und zuverlässige Anbindung.

Amtsgerichtskreuzung

Die fehlende unmittelbare Zuständigkeit der Stadt erschwert uns hier ein zügiges Vorankommen. Wir setzen uns aber weiterhin mit Nachdruck für Verbesserungsmaßnahmen durch das Staatliche Bauamt Rosenheim ein und wollen die Planungen gemeinsam vorantreiben.

Verkehrskonzept „Friedenseiche“

Im Jahr 2020 ist die Erschließung des neuen Baugebiets Friedenseiche VIII geplant. Die daran anschließende Umsetzung des Verkehrskonzepts hat eine gerechte und gleichmäßige Verteilung des Verkehrsaufkommens auf alle Zufahrtstraßen zum Ziel.

Mobil in die Zukunft